Flayosc

Ein Campanile, eine Kulisse aus Hügeln und Olivenhainen mit mediterranen Akzenten – das Dorf macht die Provence erlebbar.
Mit seinen Restaurants, seinen Mühlen, seinem Markt sowie seinen Freizeitaktivitäten verbindet Flayosc das ganze Jahr über Feinschmecker und Sportler.

Das Bergdorf auf 330 Metern über dem Meeresspiegel, das sich schneckenförmig um seine Kirche windet, profitiert von einer außergewöhnliche Lage zwischen Meer und Bergen, mitten im Grünen.
Im Osten können das Estérel-Massiv, Cannes, Vence oder Nizza in weniger als einer Stunde erreicht werden.
Kaum länger dauert es bis man gen Westen die berühmten Schluchten des Verdon und den See Sainte-Croix erreichen kann. Wenn Sie sich für kürzere Ausflüge entscheiden,
können Sie rund um Flayosc spazieren gehen,  Ausflugsziele wie die Abtei von Thoronet, Entrecasteaux, Aups, Villecroze und seine Höhlen, Sillans la Cascade, Cotignac,
Lorgues, les Arcs - die nahegelegenen Bergdörfer Tourtour, Ampus und Châteaudouble nicht zu vergessen - auswählen. In vierzig Minuten erreicht man das Meer: Saint-Raphaël
oder Sainte-Maxime, in 20 weiteren Minuten sind Sie in St. Tropez.
Im Schatten der Platanen des Platzes der Republik können Sie dem Plätschern des denkmalgeschützten Brunnens und  auf der Terrasse eines der Cafés Gesprächen lauschen,
wo sich provenzalisch, englisch, deutsch, schwedisch, holländisch und italienisch mischt!

GESCHICHTE  & KULTURELLES ERBE

Von der Höhe des Dorfes aus heben sich das Mauren- und das Esterel-Massiv gegen einen intensiv blauen Himmel ab.
Der Ort hat seit jeher Menschen auf der Suche nach einem friedlichen Ort, umgeben von Olivenhainen, Weinbergen, Eichenwäldern und Heideland mit Zistrosen und Rosmarin, angezogen.

Das Dorf hat seinen Ursprung im Viertel St-Lambert rund um die römische Brücke und das Oppidum, wo man zahlreiche
Spuren einer großen ländlichen Siedlung am rechten Ufer der Floriège gefunden hat. Später dann, als die Araber in die Region eindrangen, hat sich das alte Dorf am Fluss le Flayosquet befestigt. Von den Mauern sind heute noch zwei sarazenische Tore zu sehen.
Die Kirche aus dem 11. Jahrhundert überragt das Dorf und wenn Sie sich dazu entscheiden, einen Spaziergang durch das Dorf zu machen und den malerischen und verwinkelten Straßen folgen (Platz de la Reinesse und sein Waschplatz), werden Sie sie entdecken und ihren fein gearbeiteten Kirchturm sowie ihre herrlichen Keramiken islamischer Inspiration bewundern können.
Die alte Poststation und der im 14. Jahrhundert unter Königin Jeanne gebaute Kanal ermöglichten die Entwicklung des Dorfes mit Kornmühlen, später mit Ölmühlen. Genießen Sie Spazierwege mit vielversprechenden Namen: „ rue des Fainéants“ (Straße der Bummler), „rue Rompe-cul“
(Straße, in der man leicht ausrutscht) und „les princes De Villeneuve“, die sich wie ein roter Faden durch den Ort zieht.

NATUR & REGIONALE KULINARISCHE ERZEUGNISSE

Sie können die Zone der Weine mit der kontrollierten Ursprungsbezeichnung „Côtes de Provence“ durchstreifen und bekannte Weinberge entdecken.
In den Schlössern jedes Weinguts werden Sie mit einem Lächeln empfangen und man wird ihnen eine Verkostung des aktuellen Jahrgangs anbieten.

Im Dorf gibt es auch eine Winzergenossenschaft, die an allen Tagen der Woche geöffnet ist. Neben den Weinreben ist die Olive ein weiterer
landwirtschaftlicher Schatz. Nach einer Krise aufgrund des Frosts im Jahr 1956 wird die Ölherstellung inzwischen wieder zu einem wichtigen ökonomischen Faktor.
In Flayosc sowie in der unmittelbaren Umgebung stellen drei Mühlen ein Natives Olivenöl Extra von unbestreitbarer Qualität her, das bei Wettbewerben in Paris ausgezeichnet wurde.

La carte