Bargemon – Die Orientierungstafel

• Das Dorf am oberen Ende verlassen.
Nach der Gendarmerie Richtung „Col du Bel Homme“  fahren.
• Das Auto am Zugang zum Weg von „Campaoure“ , ungefähr 2,5 km vom Dorf entfernt, abstellen. Dieser Weg führt in der Nadelkurve nach rechts.
• Den anfangs asphaltierten Weg hochgehen, den 2 Serpentinen folgen. Am Ende des Asphalts geradeaus hochgehen.
• An der Kreuzung der Pisten, die Piste „de Gaudissart“ rechts liegen lassen, links abbiegen und weiter nach oben gehen.
• Die Kiespiste hinaufgehen und am großen Geröll zu Ihrer Linken vorbeigehen.
• Scharfe Linkskurve.
• Scharfe Rechtskurve, dann wieder eine Linkskurve.
•Wieder eine scharfe Rechtskurve, jetzt ist der Weg wieder asphaltiert.
• Scharfe Linkskurve zur Départementale-Straße.
• Den gegenüberliegenden Weg einschlagen.
• Oben am Weg den Parkplatz rechts liegen lassen und weitere 50 m geradeaus gehen.
• Emailliertes Blechschild, das auf die „Table d’orientation“ hinweist.
• Um zur Orientierungstafel zu gelangen, dem Weg eine halbe Stunde nach oben folgen.
• Den Weg nicht nach der rechten Seite hin verlassen, dort befindet sich ein militärisches Gelände.
• Auf derselben Strecke zurückgehen.

Bargemon

Das Wort keltischen Ursprungs „barg“, später  „berg“  spricht vom Berg.
Heute lädt Bargemon, die „Perle des Haut Var“  Sie ein, den Charme seiner Springbrunnen, das Talent seiner Handwerker sowie den Schatz seiner drei Museen kennen zu lernen:
Das Museum Honoré Camos (dem Maler sowie der Lokalgeschichte gewidmet), das Museum für antike Rechen- und Schreibmaschinen und das Fossilien- und Mineralienmuseum.

Eine atemberaubende Aussicht …

Indem Sie an Höhe gewinnen, werden Sie ein gewaltiges Panorama entdecken, das das ganze Département Var umfasst.
Im Südosten, auf beiden Seiten des Estérel-Massivs und den Gipfeln des „Pic de l’ours“  und des „Mont vinaigre“,  verstecken sich die Buchten von Cannes und von Fréjus St. Raphaël. Im Vordergrund sowie im Zentrum fällt der Blick auf das Dorf Bargemon und weiter weg zeichnet sich das Dorf Claviers ab. Gegen Südwesten taucht die Bucht von Fréjus, der Felsen von Roquebrune und Le Muy, weiter das Mauren-Massiv und der Golf von Saint-Tropez auf.
Im Westen weist bei gutem Wetter die charakteristische Silhouette des „Mont Coudon“  auf die Stadt Toulon hin.

Die Waldkiefer und das „Fossilien- und Mineralienmuseum“

Seine „gepeinigten“ Äste sowie seine massive Erscheinung charakterisieren diesen Baum auf den kalksteinhaltigen Anhöhen von Bargemon.
Leicht erkennbar nimmt der obere Teil des Stamms im Erwachsenenalter eine rosa Farbe oder ein Lachsorange an.
Man benutzt die Kiefer als Bauholz, zur Herstellung von Kisten, Parkett oder fürs Schreinerhandwerk.
Diese Baumart wurde auch in den Galerien der Minen benutzt; ihre Tragfähigkeit beugte Einstürzen vor und ihr „Knacken“ diente als Alarmfunktion.

Die Provence ist reich an geologischen und paläontologischen Schätzen. Entdecken Sie nach Ihrer Wanderung eine Sammlung von fast 3000 Stücken:  Ammoniten, Fische, Farne, Seeigel, Gipssteine, Amethysten, Granate, Berylle.
Freier Eintritt, ganzjährig geöffnet, für die Öffnungszeiten kontaktieren Sie das Museum 04 94 67 61 44 oder den Touristeninformationspunkt 04 94 47 81 73.