Lorgues - Saint Ferréol

• Parkplatz: Im Stadtzentrum neben dem Touristeninformationspunkt.
• Vom Parkplatz aus zur sarazenischen Pforte und dem Platz Saint- François gehen.
Die Straße Saint-Honorat 450 Meter hinaufgehen und am Altersheim, einem schönen Holzkreuz und dem hübschen Platz der Kapelle Saint-Honorat vorbeigehen.
• Am Kreisverkehr geradeaus die Treppen des Kreuzwegs bis zur Eremitage Saint-Ferréol hinaufgehen.
• Die Eremitage links umgehen und am ersten « S » der Straße 100 m auf einem kleinen Weg weiter geradeaus gehen, dann, rechts die Piste des Sport-Parcours nehmen.
 • Diesem Parcours 1500 Meter folgen, an einem alten Kalkofen vorbei und auf eine Straße treffen.
• Diese Straße 70 Meter hinaufgehen, dann links abbiegen, um auf der Strecke des Hinwegs, dem Kreuzweg und der Straße Saint-Honorat Richtung Stadtzentrum wieder hinunterzugehen.

Der Hügel Saint Ferréol

Liebhaber alter Steine werden erfreut sein, sich einen prachtvollen provenzalischen Markt auf dem Platz, eine Stiftskirche mit reichem Mobiliar aus dem 18. Jahrhundert, das Werkstattmuseum des Malers Rob Julien sowie ein Netz aus Gassen auf einer Endeckungsroute zu erschließen.
Darüber hinaus vergegenwärtigen die Fresken von Nôtre-Dame de Ben-Va und der Eremitage Saint-Ferréol die reiche Vergangenheit von Lorgues …

Das Kreuz, der Kreuzweg, die Kapelle

Das Missionskreuz von Relars

Dieses 6 Meter hohe Kreuz wurde 1802 zur Erinnerung an eine Mission vor der Kapelle Saint-Auxile errichtet.
Das mit einem Herz und einer Dornenkrone geschmückte Kreuz wurde 1844 nach Relars, dann, im Jahre 1856, vor das neue Kapuzinerkloster versetzt.
Die Gemeinde ließ es 2003 wieder originalgetreu restaurieren.

Der Kreuzweg der Kapuziner

Diese herrliche „Calade“ mit 126 Stufen ist eine „Abkürzung“, die zum Hügel Saint-Ferréol hinaufführt.
Die 14 Stationen, welche den Aufstieg markieren, sind Oratorien mit Abgüssen aus Gusseisen, die 1865 vom Vorsteher des Klosters in Auftrag gegeben wurden.
Auf dem Gipfel befinden sich ein Bildstock aus dem Jahr 1857, die Kapelle Saint-Ferréol sowie ein Museum für sakrale Kunst.
Während der Saison jeden Donnerstag geöffnet
Von 9:30 bis 12:00 Uhr und von 15:30 bis 17:00 Uhr.

Die Kapelle Saint-Ferréol

Die auf 320 m Höhe gelegene Stätte war bereits in der 2. Eisenzeit besiedelt und beherbergte ein befestigtes ligurisches Lager. Im Mittelalter ist von einem „Castrum von Calamarzo“ die Rede.
Die Stätte wird zur Eremitage, später bekräftigt die Ankunft der Reliquien von Saint-Ferréol die religiöse Bestimmung des Ortes.
Die Kapelle aus dem 17. Jahrhundert enthält zahlreiche Ex-Votos, die von der Hingabe der Einwohner Lorgues’ an Saint-Ferréol, einem römischen Tribun des 3. Jahrhunderts, bekannt für die Heilung von „Gicht“ und Schusswaffenunfällen, zeugen.