Vidauban – Wald von „Le Rouquan“

 

Zugang und Parkplatz:

• Von Vidauban aus die D48 in Richtung „La Garde Freinet“ nehmen und den 8 km von Vidauban entfernt gelegenen Rastplatz auf der rechten Seite in der Nähe einer Zisterne erreichen.
 • Am Rastplatz den Weg links nehmen, der an der Straße entlang gen Süden führt und zur Kreuzung A gelangen.
 • Rechts abbiegen und die Schranke überwinden, der großen Piste weitere 1100 Meter folgen (Wald von Le Rouquan) und zur Kreuzung B gelangen.
• Rechts 750 Meter eine kleine Piste gen Osten nehmen, um zur Kreuzung C zu gelangen.
• Von diesem Punkt aus ist es möglich, durch den Weg rechts direkt zum Parkplatz zurückzukehren.
Zur Fortsetzung des Spaziergangs:
• Links abbiegen (Norden) und 470 Meter weiter bis zur Kreuzung D gehen.
• Rechts abbiegen (Osten) und 900 Meter weiter bis zur Kreuzung E gehen.
• Rechts den Weg nehmen, der an der Straße entlangführt und Sie zu Ihrem Ausgangspunkt zurückbringt.

Vidauban

Vidauban ist eine Stadt, die eine bevorzugte Lage und ein privilegiertes Klima genießt.
Sie liegt in der Ebene am Fuße des Mauren-Massivs im Herzen des Argens-Tals, umrahmt von zwei Wasserläufen – der Aille mit ihren Kaskaden und ihrem langen felsigen Plateau und dem Argens, einem Fluss, an dem es immer schön ist, einen Ausflug mit dem Kanu-Kajak zu machen, um sich an den Reichtümern von Flora und Fauna entlang des Wassers zu erfreuen und dabei die unvergesslichen Düfte der Provence zu atmen.

Der Pechofen

Der Pechofen, „De longue“, wie man hier zu sagen pflegt. Pechöfen sind integrale Bestandteile der Geschichte und des kulturellen Erbes von Vidauban.
Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die Wälder und Kiefernwälder der Gemeinde zur Herstellung von Pech genutzt, das zum Abdichten und Versiegeln von Rümpfen und Decks von Schiffen sowie Seilen benutzt wurde.
Diese Produktion war insbesondere für die Häfen von Toulon und Saint-Tropez bestimmt.
Die Entwicklung von Metallschiffsrümpfen ließ diese Aktivität langsam verschwinden.
Die Restaurierung des Pechofens des Waldes von „le Rouquan“  im Jahr 2003 wurde auf Initiative der Gemeinde Vidauban durch den Verein zur Erhaltung des Trockensteinerbes des Départements Var durchgeführt.

Die Kapelle Sainte Brigitte

Die Kapelle, die in einer Stunde vom Infopoint aus erreichbar ist, erinnert an die Durchreise Sainte-Brigittes im 14. Jahrhundert durch Vidauban.
Von Rom zurückgekehrt, machte sich die Gattin des skandinavischen Prinzen Gudmarson auf zur Pilgerreise nach Santiago de Compostela.
Aus ihrer Höhe von fast 200 Metern bietet die Kapelle Sainte-Brigitte eine herrliche Aussicht auf die gesamte Argens-Ebene und das Mauren-Massiv, das die Hauptkommunikationsachse des Départements Var dominiert.
Ein Spaziergang, den Sie nicht verpassen sollten, um Vidauban schätzen und besser zu kennen zu lernen.

Die Kaskaden des Flusses Aille

Entdecken Sie ebenfalls:
Die Kaskaden des Flusses Aille
„Route de la Garde Freinet“, dann die D72 in Richtung „Plan de la Tour“ nehmen.